Praxis für Lerntherapie
Katharina Franke

Symptome und Begleiterscheinungen

Die Symptome einer Legasthenie bzw. LRS sehen auf den ersten Blick ins Schulheft des Kindes gleich aus und sind recht vielfältig. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung typischer Fehler, welche man beim Schreiben oder Lesen des Kindes beobachten kann:

Symptome beim Schreiben:

  • Wortruinen (innerhalb von Worten fehlen hörbare Laute, wie z.B. bei „Hse“ statt „Hase“)
  • Fehler in der Groß- und Kleinschreibung
  • Einzelne Buchstaben werden gespiegelt (z.B. „b“ und „d“)
  • Probleme mit dem Dehnungs-h
  • Fehlende Doppelkonsonanten
  • Ähnlich klingende Buchstaben werden beim Schreiben vertauscht (z.B. „g“ und „k“)
  • Die Linienverläufe sind unsicher (d.h. die Buchstaben werden nicht wie vorgesehen geschrieben)
  • Schwierigkeiten, sich Fachbegriffe oder Rechtschreibregeln zu merken
  • Fehler in der Rechtschreibung trotz intensivem Üben

Symptome beim Lesen:

  • Schwierigkeiten bei der Zuordnung des Lautes zum Buchstaben („Wie heißt der Buchstaben nochmal?“)
  • Unsicherheiten beim Lesen von Silben
  • „springende“ Augenbewegungen beim Lesen (die Augen erfassen z.B. zuerst den zweiten Buchstaben eines Wortes vor dem ersten)
  • Stolpern über bestimmte Buchstabenkombinationen beim Lesen (z.B. Unsicherheiten bei „br“, „fl“ etc.)
  • Verrutschen in der Zeile
  • Die Punkte werden überlesen/Lesen ohne Pausen zu machen
  • Ein sinnentnehmendes Lesen ist kaum möglich (d.h. das Kind weiß am Ende nicht, was es soeben gelesen hat)

Speziell bei Kindern mit einer Legasthenie lassen sich teilweise zu den oben aufgelisteten Schwierigkeiten aber auch noch weitere Symptome beobachten. Diese betreffen vor allem die Wahrnehmungsfähigkeiten des Kindes und können sich auf vielfältige Art und Weise äußern. Die nun aufgelisteten Probleme sind nur Beispiele dafür. Diese weiteren Symptome können einzeln auftreten, müssen aber natürlich nicht!

auditive Wahrnehmungsstörungen

  • die Laute können beim Hören nicht unterschieden werden (z.B. werden „o“ und „u“ beim Hören verwechselt oder das Kind kann lange und kurze Vokale nicht erkennen)
  • geringere Merkfähigkeit für Sätze/Sprache
  • Probleme beim Richtungshören
  • Probleme, einen Rhythmus zu erkennen bzw. einzuhalten
  • Die Silben werden nicht korrekt getrennt
  • visuelle Wahrnehmungsstörungen
  • Probleme bei der Unterscheidung von visuellen Merkmalen (z.B. Probleme mit Fehlersuchbildern oder dabei, Buchstaben wie „b“ und „d“ oder „q“ und „p“ auseinanderzuhalten)
  • Kreative Wahrnehmung von Buchstaben (z.B. werden die Buchstaben manchmal im Kopf gedreht)
  • Schwierigkeiten dabei, die Linien beim Schreiben einzuhalten

motorische Probleme

  • Probleme mit der Grobmotorik
    (beim Balancieren, Fußball spielen, Ball fangen…)
  • Probleme mit der Feinmotorik
    (beim Halten und Führen eines Stiftes, Schleife binden, Spielfiguren halten und umsetzen)

psychische Folgen der Lernprobleme

  • Verringertes Selbstwertgefühl
  • Schamgefühle aufgrund der Probleme beim Lesen und Schreiben
  • Vielfältige Ängste (z.B. Angst vor einzelnen Fächern, Schulbüchern, der Schule)
  • Wut und Aggressionen beim Lernen
  • Ein großer Schulfrust

Wenn Sie einzelne Symptome oder auch Begleiterscheinungen bei Ihrem Kind beobachten konnten, können Sie gerne Kontakt zu mir aufnehmen für eine erste Beratung. Dann können wir gemeinsam analysieren, wo genau die Schwierigkeiten bei Ihrem Kind liegen und wie wir Ihr Kind auf seinem individuellen Lernweg unterstützen können.