Praxis für Lerntherapie
Katharina Franke

Therapie

Wie genau die Therapie aussieht, ist natürlich von dem einzelnen Kind abhängig! Es gibt nicht DIE EINE Methode, welche bei allen  rechenschwachen Kindern erfolgreich ist. Daher beginnt die Lerntherapie bei mir zunächst mit der Analyse der typischen Fehlerquellen aber auch der Fähigkeiten des Kindes, um darauf aufbauend zu überlegen, welche Vorgehensweise für das individuelle Kind am erfolgversprechendsten ist.

Allgemein lässt sich die Therapie im Bereich des Rechnens in 2 Bereiche unterteilen:

  • Symptomtraining
  • Training des Verständnisses von Logik, Reihenfolgen und Strukturen

Bei dem Symptomtraining geht es darum, an den individuellen, typischen Fehlerquellen des Kindes zu arbeiten. Das Vorgehen orientiert sich also an dem einzelnen Kind und der Analyse von dessen Rechenwegen. Wichtig ist mir persönlich, dass dieses Training möglichst spielerisch und kleinschrittig gestaltet wird, um die Motivation des Kindes aufrecht zu halten und dem Kind viele Erfolgserlebnisse zu ermöglichen.

Viele rechenschwache Kinder haben auch Schwierigkeiten im Verständnis von Logik, Reihenfolgen und Strukturen. Daher geht es, je nach den Bedürfnissen des Kindes, in der Lerntherapie auch darum, das Lesen und Verstehen der Uhrzeiten zu trainieren und die zeitliche Orientierung des Kindes zu fördern. Typische Fragestellungen hier sind: Was ist eigentliche eine Viertelstunde? Was ist länger – eine halbe oder eine viertel Stunde? Was bedeutet der Ausspruch „viertel vor fünf“? Aber es geht auch um die Orientierung in unserem Kalendersystem. Was ist der Unterschied zwischen Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren? Und haben wir eigentlich immer in der gleichen Jahreszeit Geburtstag? Und kommt nach jedem Frühling der Sommer oder wechseln sich die Jahreszeiten auch mal ab? All dies sind Fragen, die ein rechenschwaches Kind beschäftigen und verwirren können und daher auch Thema im Rahmen der Lerntherapie sein können!

Sie sehen, die Möglichkeiten sind vielfältig und die Inhalte der Therapie orientieren sich immer an den Bedürfnissen des Kindes!